Neuer Vorschlag würde Krypto-Steuer in Japan auf 20% senken


In Japan sind die JCBA und die JVCEA die beiden bekanntesten Krypto-Wohlfahrtsorganisationen. Beide haben einen Vorschlag für eine Steuerreform veröffentlicht, der eine Senkung der Steuern fordert, die Privatanleger auf Einkünfte aus dem Verkauf von Kryptowährungen zahlen müssen.

Die Probleme, die nach Ansicht der Befürworter die weit verbreitete Einführung von Kryptowährungen im Land einschränken, wurden in dem Steuerreformplan für das Steuerjahr 2023 angesprochen.

Der Vorschlag konzentriert sich auf die Notwendigkeit von Verbesserungen des Umfelds, in dem Einzelpersonen ihre Steuern einreichen, auf die Rolle von Kryptowährungen in Japans Web3-Agenda und auf Vergleiche mit den Steuersystemen anderer Länder für Kryptowährungen.

Einzelpersonen, die in Kryptowährungen investieren, würden einem Steuersatz von 20 % unterliegen, könnten aber Verluste abziehen und diese drei Jahre lang vortragen. Eine ähnliche Steuerstruktur sollte auch für den Markt für Kryptowährungsderivate entwickelt werden.

Kryptowährungsinvestoren in Japan unterliegen bereits einer Steuer auf ihre Investitionen von bis zu 55 Prozent; daher wäre eine separate Steuer von 20 Prozent auf Kryptoerträge mit einer Befreiung auf nicht realisierte Gewinne eine erhebliche Erleichterung für diese Investoren.

Es ist kaum eine Woche her, dass öffentlich bekannt wurde, dass ein internes Schreiben über Steueranpassungen für Kryptowährungen zur Vorlage bei der japanischen Finanzdienstleistungsbehörde (FSA) verfasst wurde.

Viele japanische Krypto-Gruppen haben sich in letzter Zeit stark auf das Thema Steuerreform konzentriert, damit die Kryptowährungsindustrie in Japan florieren kann.

Laut den Aussagen dieser Krypto-Befürwortergruppen würde ein hoher Steuersatz in Japan es Unternehmen und Einzelanlegern erschweren, digitale Vermögenswerte innerhalb der Grenzen des Landes zu halten.

Im vergangenen Jahr waren Krypto-Steuern ein großes Thema für Regierungen auf der ganzen Welt, und obwohl einige dieser Nationen beschlossen, hohe Steuersätze einzuführen, entschieden sich andere dafür, die Krypto-Steuern zu verschieben oder ganz zu streichen, da es an einer klaren Richtung mangelte.

Auf der anderen Seite hat Thailand seinen Plan aufgegeben, eine Steuer von 15 Prozent auf Krypto-Einnahmen zu erheben und hat sogar Unternehmen von der Zahlung der 7-prozentigen Mehrwertsteuer befreit, um die Verwendung von Kryptowährungen innerhalb des Landes zu fördern.

Als direkte Folge davon hat Südkorea beschlossen, seine ursprünglich geplante Bitcoin-Steuer von 20 Prozent bis 2025 zu verschieben.

Previous Article
Next Article

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Name Price24H (%)
Bitcoin (BTC)
$17,155.24
-0.31%
Ethereum (ETH)
$1,266.34
-1.37%
Tether (USDT)
$1.00
0.00%
XRP (XRP)
$0.388786
-0.94%
Litecoin (LTC)
$76.50
-1.88%

NEUESTE BEITRÄGE